Insel der Steine

Cala de Algeyerens

Von Menorca wusste ich nur, dass es diesen Ort gibt. Irgendwo. Umso überraschender ist die Begegnung mit einer Insel, in der man mich zuerst gar nicht an Land lassen will. Donnerstagabend, kurz vor fünf. Nach der Überfahrt von Mallorca funke ich Ciutadellas Marinas an. Blankes Entsetzen schlägt mir entgegen. Mein Schiff sei mit 11.99 Metern … mehr lesen

Katzenpisse in der Luft

Sa paret des moro

Putzfraueninsel, Teutonengrill, Alkoholleichen, Massentourismus – als ich in die Bucht von Palma de Mallorca einlaufe, erwarte ich den peinlichsten Ort der Welt (nach Zürich und Las Vegas). Zwei Monate später habe ich aber auch eine wunderschöne Insel gesehen. Nur: Woher nur kommt dieser penetrante Geruch nach Katzenpisse? Massentourismus als letztes Kapitel Aus dem Morgendunst taucht … mehr lesen

Flaute ertragen

Flaute ertragen

Während meiner Ausbildungstörns beim Cruising Club Schweiz (CCS) gab es keine Flaute. Blies der Wind schwächer (oder kam er von vorne, oder nahte die Zeit vom Nachtessen), griff man unverzüglich zum Motorschlüssel. Zwar wollten wir den Hochsee-Schein erwerben. Aber zeigte die Hochsee eines ihrer ungeplanten Gesichter, geriet die Törnplanung durcheinander. Ausbildungsmässig war Flaute nicht vorgesehen. … mehr lesen

Big brother is watching …

Verdächtiger Kurs und Rettungsaktion

REYKJA besitzt AIS, ein Automatisches-Identifikations-System. Ein Transponder sendet die Daten meiner Position. Umgekehrt sehe ich Positionen anderer Schiffe, ihren Namen, Geschwindigkeit, Grösse, und einiges mehr. Sollte ich demnächst kollidieren, summt das AIS giftig, und verrät ausserdem, wann das sein wird und wo. Das hat Vorteile – aber nicht nur. Denn big brother is watching. Aus … mehr lesen

Angespült werden

Tarifa vom Meer aus

Zwei Monate in Algés, drei Tage in Lagos, zwei Wochen Almerimar. Die Orte, an denen ich lande, habe ich nicht gesucht. Das Schiff entscheidet. Es verlangt nach Werft, Schlosser, Rigger, Elektriker. REYKJA diktiert den Ablauf der Reise. Ich werde nur angespült. Lissabon Algés ist ein Stadtteil von Lissabon. Hier fährt keine Strassenbahn Linie 28E, findet … mehr lesen

Einen Ozean überqueren

Biskaya Starkwind

Das gehört zum Minimalanspruch an Segler im Pensionsalter: Dass sie einen Ozean überqueren. Mindestens einen. Besser drei, dann wäre man Weltumsegler. Mit meinem angeschlagenem Schiff und geknickten Selbstvertrauen sieht die Welt wesentlich komplizierter aus. Bereits die Überquerung der Biskaya kommt mir vor wie eine Gipfeltour: Drei Tage Einsamkeit, ungewisser Ausgang. Streng genommen überquert man hier … mehr lesen

Reisen als Begegnung

Es ist still. Der Motor abgestellt. Kein Windhauch kräuselt das Wasser. Reykja treibt über den dunklen Ozean. Ich will ein paar Stunden schlafen. Plötzlich ein tiefes Schnaufen. Dann Atemzüge von überall. Es haut mich um. Ich habe Delfine gesehen in den vergangenen Tagen. Sie zu hören ist etwas völlig anderes. Mit den Augen sehe bizarr … mehr lesen

Reisen als Drama

Eine Reise muss Dramen enthalten. Warum sonst hätte man aufbrechen sollen? Idealerweise kommen die Dramen wohldosiert. Hier ein fehlender Splint, dort ein verstopfter Filter. Ereignen sich viele Dramen auf einmal, schaltet der Reisende in den Überlebensmodus. Augen zu und durch. Ist alles überstanden, merkt er vielleicht: Ich bin traumatisiert. Das waren zu viele Dramen. Südliche … mehr lesen

Staande Mastroute

Mit dem voll aufgetakeltem Segelschiff über holländische Felder fahren. Mehr als fünfzig Brücken passieren. Die Stadtzentren von Groningen, Leeuwarden und Amsterdam durchqueren. Auf Autobahnen herabschauen. Schleusen bis zum Umfallen. Wir hatten sie nicht geplant diese Tour. Aber ein Sturm war im Anzug, die Nordsee schien kein guter Ort zum Sein. Der Umweg über über das … mehr lesen

Reisen am Ort

Grosse Weltumsegler starten im Vollstress. Als Wilfried Erdmann seine Kathena Nui im August 1984 von der Werft abholt, ist sie nicht mehr als ein Kasko, ein Rumpf. Zwei Monate später startet er voll ausgerüstet zur ersten Nonstop-Weltumseglung eines Deutschen. Weniger glücklich agiert Donald Crowhurst. Als er das Golden Globe Race am 31. Oktober 1968 startet, … mehr lesen